· 

Farbräume und Farbprofile

Farbräume

oder: Was hat der Drucker mit meiner schönen Vorlage gemacht?

Was ist überhaupt ein Farbraum?

Er ist auf alle Fälle eines nicht: Der Raum, in dem der Drucker die Farben aufbewahrt!

 

Ein Farbraum, auch Gamut genannt (Wort stammt aus der Musik: Verschmelzung aus „gamma ut“; gamma = tiefster Ton, ut= höchster Ton) liefert die Daten (mathemat. Parameter) für die Gesamtzahl all jener Farben, die auf einem Monitor, Druckmaterial etc. darstellbar sind. Farbprofile beinhalten die Informationen zum Farbraum.

 

 

Kein Farbraum!


Alles klar? Na bitte.

Erstmal zum Farbraum an sich - für uns interessant sind die beiden Farbräume CMYK und RGB. 


RGB Farbraum:

 

Dieser Farbraum begegnet uns jeden Tag, wenn wir vor dem Fernseher oder dem Computer sitzen.

Mit Hilfe dieses Farbraumes werden die unterschiedlichen Farbtöne auf unserem Monitor angezeigt.

Der Monitor setzt alle seine darstellbaren Farben (bei 8bit Monitoren 16,8 Millionen) mit drei Farbdioden zusammen: ROT, GRÜN, BLAU.

Leuchten alle zusammen gleich stark ergibt die additive Farbmischung die Farbe weiß.


CMYK Farbraum:

 

Dieser Farbraum wird benutzt um Farbe auf einen Bedruckstoff zu bringen. Visitenkarten, Plakate, Zeitschriften, Flyer usw. Der Übereinanderdruck von CYAN, MAGENTA und YELLOW ergibt (theoretisch) SCHWARZ. Theoretisch deshalb, weil mit diesem Zusammendruck kein reines Schwarz zu erreichen ist. Aus diesem Grund wird noch eine vierte Farbe dazugenommen: Schwarz. (K = Kontrast)


Farbprofile:

Um die Verwirrung jetzt komplett zu machen, gibt es innerhalb der Farbräume sogenannte Farbprofile. Diese werden gebraucht, und die Darstellung der Bilder, die auf dem Bildschirm bzw. dem Druckbogen angezeigt oder gedruckt werden anzupassen.

Es macht nämlich einen erheblichen Unterschied, ob Drucksachen auf Naturpapier, Bilderdruckpapier oder Tiefdruckpapier gedruckt werden.

Ebenso haben Monitore unterschiedliche Farbprofile zur Auswahl.

 

Die Umrechnung vom RGB Farbraum in den CMYK Farbraum erfolgt in entsprechenden Programmen mithilfe einer Übersetzungstabelle.

 

Wozu brauchen wir das alles?

Da wir ja am Computer mit einem RGB-Monitor die Drucksachen erstellen und mit einer Offsetmaschine (mit den Farben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz) drucken, müssen Bilder und Dokumente vom RGB Farbraum in den CMYK Farbraum umgerechnet werden.

Gute Druckereien erkennen fehlerhafte (RGB) Daten und korrigieren diese in CMYK bevor Sie in den Druck gehen.

Online-Druckereien wie Flyeralarm und Co. sind da sehr zimperlich.

Jeder Versuch, eine RGB Datei zum Drucken hochzuladen wird mit einer Fehlermeldung quittiert.

Der Kunde, der sich nicht mit diesen Spezifikationen auskennt, kann sehr schnell verzweifeln, da die wenigsten Layoutprogramme für den Hobbybereich ein Farbmanagement anbieten.

 

Zusätzliche Fehlerquellen sind hier außerdem:

  • Falsche Bemaßung
  • Falsche Auflösung
  • Falsches Dateiformat

Wir fassen zusammen:

Immer für das Ausgangsprodukt den richtigen Farbraum wählen:

  • Drucksachen grundsätzlich in CMYK
  • Webseiten immer in RGB

 

 

 

 

Farbprofile RGB in Adobe Photoshop

Farbprofile CMYK in Adobe Photoshop